Verlängerung des Urlaubszeitraumes

Verlängerung des Urlaubszeitraums

Die niedersächsische Erholungsurlaubsverordnung, welche auch auf die Beschäftigten in der hannoverschen Landeskirche Anwendung findet, ist aufgrund der Covid-19-Pandemie verändert worden. Beschäftigte, welche ihren übertragenen Resturlaub aus dem Jahr 2019 wegen der Covid-19-Pandemie aus betrieblichen Gründen nicht bis zum 30.09.2020 antreten können, können einen Antrag auf Verlängerung des Übertragungszeitraums auf den 31.03.2021 stellen. Nähere Informationen können der nachfolgenden E-Mail des Landeskirchenamtes entnommen werden.

Änderung des § 8 NEUrlVO;  Verlängerung der Übertragbarkeit von Resturlaub aus dem Jahr 2019 aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Sehr geehrte Damen und Herren,wir möchten Sie informieren, dass durch die Verordnung des Landes Niedersachen vom 15.07.2020 (Nds. GVBl. S. 255) § 8 der Niedersächsischen Erholungsurlaubsverordnung (NEUrlVO), die den Erholungsurlaub für die Beamtinnen und Beamten des Landes Niedersachsen regelt, geändert wurde (s. Anhang). Diese Änderung gilt aufgrund der Regelung in § 1 der Rechtsverordnung über Erholungs- und Sonderurlaub für Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen (KBESUrlVO) unmittelbar auch für die Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten unserer Landeskirche.

Danach soll es Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten, die noch Resturlaub aus dem Jahr 2019 haben und die diesen Resturlaub aufgrund der COVID-19-Pandemie aus dienstlichen Gründen bis zum 30.09.2020 nicht antreten konnten, ermöglicht werden, die Übertragung des Resturlaubs bis zum 31.03.2021 zu verlängern. Die Änderung ist am 18.07.2020 in Kraft getreten. Die Übertragung des Urlaubs soll bis zum 31.08.2020 beantragt werden; er ist spätestens bis zum 30.09.2020 zu beantragen.

 

Anstelle der Maßgabenregelung des § 26 Abs. 2 Buchst. a) TV-L zum Bundesurlaubsgesetz bestimmt § 22 DienstVO, dass bei den privatrechtlich beschäftigten Mitarbeitenden  für die Urlaubsübertragung die für die Kirchenbeamtinnen im Bereich unserer Landeskirche geltenden Bestimmungen entsprechend Anwendung finden. Somit wird es auch privatrechtlich beschäftigten Mitarbeitenden, die noch Resturlaub aus dem Jahr 2019 haben und die diesen Resturlaub aufgrund der Corona-Pandemie aus dienstlichen Gründen bis zum 30.09.2020 nicht antreten konnten, ermöglicht, die Übertragung des Resturlaubs bis zum 31.03.2021 zu verlängern.

Zurück